Bergenhusen.NABU.de Forschung Brandgansforschung

Die Reise der Brandgänse

Die Reise der Brandgänse

Das NABU-Projekt „Brandganstelemetrie“ im Wattenmeer

Auf diesen Seiten können Sie die Wanderungen unserer Sender-Brandgänse aus dem Wattenmeer im Zeitraum Juni bis Oktober 2012 nachverfolgen. Die Tiere wurden im Mai und Juni 2012 im Beltringharder Koog bei Husum mit solarbetriebenen Satellitensendern des NABU ausgestattet. Die Aufenthaltsorte der Tiere wurden regelmäßig per Satellit übertragen und hier in Form von Google-Karten und einem Tagebuch für jeden Vogel dargestellt. In den Wintermonaten senden die solarbetriebenen Sender nur unregelmäßig, daher werden derzeit keine aktuellen Daten auf dieser Seite eingestellt.

Brandgans 1

Wo im Watt oder über dem Meer sich diese Brandgans in Zukunft aufhält, erfahren die NABU-Wissen-schaftler über die regelmäßigen Daten, die der Sender auf ihrem Rücken liefert.


Das Wattenmeer ist der wichtigste Lebensraum für die europäischen Brandgänse. Im Spätsommer versammeln sich im deutschen Wattenmeer bis zu 200.000 Tiere zum kollektiven Gefiederwechsel. Ihre Zahl hat jedoch seit dem Jahr 2000 deutlich abgenommen. Von der Besenderung erhofft sich der NABU Hinweise darauf, wie die Art besser geschützt werden kann. Wissenschaftlicher Kooperationspartner ist das Forschungs- und Technologiezentrum Westküste der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Die Projektpartner der Brandgans-Besenderung

Brandgänse auf Reisen

Begleiten Sie die besenderten NABU-Brandgänse

Begleiten Sie die besenderten NABU-Brandgänse

Im Sommer hat das Michael-Otto-Institut Brandgänse besendert, um sie auf ihrer Reise durch den Sommer zu begleiten. In der Karte kann man live verfolgen, wo sich die Gänse gerade aufhalten. Außerdem berichtet Brandgans-Spezialistin Dagmar Cimiotti in den Reisetagebüchern von den Ereignissen während der Reise unserer Brandgänse. mehr Mehr

Wer sind die vier Brandgänse?

Die besenderten Brandgansmännchen im Portrait

Die besenderten Brandgansmännchen im Portrait

Im Juni 2012 wurden an der schleswig-holsteinischen Wattenmeerküste Brandgänse mit solarbetriebenen GPS-Satellitensendern ausgestattet. Es handelt sich um vier Brandgansmännchen, die hier vorgestellt werden. mehr Mehr

Mehr als Dauerüberwachung

Wissenschaftlicher Hintergrund der Satellitentelemetrie

Wissenschaftlicher Hintergrund der Satellitentelemetrie

Das Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Basis für Schutzaktivitäten für Brandgänse zu erweitern. Dazu ist es erforderlich, die Aufenthaltsorte und Zugwege genau zu kennen. Bisher konnten einzelne Brandgänse im weitläufigen Wattenmeer und bei ihren Wanderungen im Winterhalbjahr kaum verfolgt werden. Mit Hilfe der Satellitensender ist das nun möglich. mehr Mehr

Ansprechpartner

Dominic Cimiotti

Dominic Cimiotti
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Michael-Otto-Institut im NABU
Dominic.Cimiotti@NABU.de
Tel. 04885-570

 

Ausgewählter Ort 2010

Land der Ideen

Michael-Otto-Institut im NABU - Preisträger 2010 Mehr

 

Michael-Otto-Institut Logo

Mit einem Klick auf das Logo erfahren Sie alles über die Arbeit der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz Mehr